"Segelflug & Sumsemann"

Hotel Peterchens Mondfahrt


Ausstellung der Original-Radierungen

täglich zu sehen und zu erwerben, im

Hotel-Restaurant Peterchens Mondfahrt auf der Wasserkuppe

Radierungen

in Vernis-Mous-Technik, übermalt.

Radierung Vernis mous // Druckformat  30x40 // Passepartout  50x60

Neil Armstrong

- 1969 der erste Mann auf dem Mond -

- 1970 besuchte er die Wasserkuppe und

Hotel Peterchens Mondfahrt

Radierung - Segler am Lerchenküppel - Geotop auf der Wasserkuppe 2014

 

"Herr Sumsemann am Wahrzeichen der Wasserkuppe"        -            "Herr Sumsemann"            -                             "Sumsemanns Sehnsuchts-Melodie"

 

Radierung und Gouache / Druckmaß  10 cm x 15 cm  /  Passepartout 24 x 30cm im Holzrahmen

- Sehnsuchts-Melodie -

Maikäfer "Herr Sumsemann" erfreut

nicht nur Kinderherzen,

sondern auch jung gebliebene Erwachsene.

Segler am Lerchenküppel - Geotop der Wasserkuppe 2014

Wenn Sie Interesse an meinen Radierungen haben, schreiben Sie mir einfach:

 

über das Kontakt-Formular eine E-Mail

 

Am Tag der Ausstellungseröffnung 2014

Vernissage im Hotel Peterchens Mondfahrt am 22. März 2014

Von links:  Gerhard Wibelitz  und  Mariola Golaszewski   von

Hotel Restaurant Peterchens Mondfahrt - Andrea Silvennoinen -

Franz Lichtenhofer

hielt als erfahrener Segler eine berührende

Einführunsrede zur Ausstellungseröffnung.


 

 

Aus dem Märchenklassiker

Peterchens Mondfahrt

von Gerdt von Bassewitz:

 

Mit dem Maikäfer Herrn Sumsemann,

 

fliegen die Geschwister Anneliese und Peterchen

auf den Mond,

um das von der Nachtfee versehendlich dorthin gezauberte

sechste Beinchen zurückzuholen. Dabei erleben die drei

Freunde spannende Abenteuer, bis sie es auf

dem allerhöchsten Mondberg wieder finden...

 

 


So entstehen die Radierungen

am Beispiel des Maikäfer's Herrn Sumsemann

 


 Video zur Ausstellung und Vernissage mit Musiktitel: Flying over the mountains 


 

Stimmungsvolle Lichtbilder

im Holzrahmen,präsentiert

Hotel-Restaurant-Cafe  Peterchens Mondfahrt

 


POP-ART

 

 

© Andrea Silvennoinen